Sie sind hier: - Erste Schulwoche mal anders: Language Farm mit der Klasse 8a

News-Blog

Elternsprechtag an der Goetheschule Ilmenau

Am Mittwoch, dem 10.11.2021, findet in der Zeit von 16.30 Uhr bis 19.00 Uhr der Elternsprechtag in beiden Häusern der Goetheschule Ilmenau statt, zu dem wir Sie hiermit herzlich einladen.

Um längere Wartezeiten an diesem Tag zu vermeiden, bitten wir Sie um eine vorherige Terminabsprache über das Sekretariat des Hauses 2. Die Anmeldungen sind von Donnerstag, 21.10.2021, bis Freitag, 22.10.2021, in der Zeit von 07.00 – 15.00 Uhr über die Telefonnummer 03677 / 20 20 68 möglich.

Da wir den Fachlehrern die Möglichkeit einräumen möchten, mit vielen Eltern sprechen zu können, bitten wir Sie, für Ihr Gespräch eine Dauer von ca. 10 Minuten einzuplanen. 

Kurzfristige Änderungen entnehmen Sie bitte den aktuellen Informationen vor Ort. Aus aktuellem Anlass bitten wir darum, dass nur ein Elternteil die Gesprächstermine in der Schule wahrnimmt. Zudem weisen wir Sie höflich auf die Maskenpflicht und besondere Rücksichtnahme auf den Gängen des Schulhauses hin.

Den Raumplan für beide Schulhäuser finden Sie hier.

Nach den Ferien gilt an den Schulen in Thüringen Warnstufe 2. Für den Elternsprechtag am 10.11.21 bedeutet dies, dass Eltern einen 3G-Nachweis mittels Impfbescheinigung, Genesungsnachweis oder aktueller Testbescheinigung dabei haben müssen. Ohne diesen Nachweis besteht ein Betretungsverbot, die Kontrolle erfolgt am Eingang der Schule.

Erste Schulwoche mal anders: Language Farm mit der Klasse 8a

30.09.2021

Statt montags in der ersten Schulwoche in die Schule zu gehen, setzten sich meine Klasse und ich in den Zug und fuhren nach Plaue. Anschließend wanderten wir in das 5 Kilometer entfernte Reinsfeld. Denn dort würde unsere Language Farm Sprachreise stattfinden. Etwa gegen Mittag kamen wir dort an und wurden von unseren Language Farm-Betreuern (Mike aus England, Catherine aus Zambia und Alyssa von der USA) begrüßt. Wir bekamen lustige Spitznamen wie z.B. Rolly Polly oder Spider und wurden in unsere Small Language Groups und Projektguppen eingeteilt. Danach bezogen wir unsere Zimmer. Am Abend wurde ein Lagerfeuer angezündet und wir saßen drumherum und sangen Lieder.

Am Dienstag stellte uns Catherine ihr Heimatland Zambia vor und wir lernten viel darüber, wie es war dort zu leben und wieso Englisch die dortige Muttersprache ist. Sie erzählte uns außerdem, was ihr Name in der eigentlichen Sprache dort bedeutet. In unseren Small Language Groups sprachen wir über die Präsentationen, die wir am Ende der Woche halten müssten und in den Projektgruppen sammelten wir Material für unsere Projekte (Wir konnten uns entscheiden zwischen: Musik machen mit Allysa und ein Bild aus Naturstoffen gestalten mit Catherine). Am Nachmittag spielten wir Ultimate Frisbee und gingen dann abends früh schlafen, da wir jeden morgen um 7:30 Uhr mit Musik geweckt wurden.

Mittwochs lernte meine Klasse interessante Fakten über Texas, die dortige Musik und seine Ureinwohner. Die Flüsse, an denen diese lebten, blieben auch nicht unerwähnt. In den Small Language Groups übten wir diesmal unsere Präsentation und während des Projekts fingen wir an, die Sachen zu bauen und zu bemalen. Nachmittags spielten wir Baseball und Allysa brachte uns einen coolen cheerleading song bei, von dem wir noch heute einen Ohrwurm haben. Am Abend schauten wir noch einen Film - es war sehr lustig.

Am vorletzten Tag unserer Woche hörten wir erst viel über England, das Meer und Mikes Hobbys und gingen dann wandern, denn heute war unser „Hike Day“. Zuerst wanderten wir auf die Spitze eines kleinen Berges und aßen dort Mittag. Danach liefen wir eine Weile über den Berg bis wir zu einem großem Feld kamen, auf dem wir Capture the Flag spielten. Beide Teams (Rot und Blau) gewannen je einmal, bevor wir wieder zurück mussten. Am Abend hielten wir dann zuerst unsere Präsentationen und setzten uns danach alle nochmal um das Lagerfeuer. Dort sangen wir wieder Lieder und ließen uns Smores (ein Marshmallow und ein Stück Schokolade eingeklemmt zwischen zwei Keksen) schmecken.

Freitags aßen wir dann alle gemeinsam Frühstück (das Essen war größtenteils vegetarisch und immer aus frischen Bio-Zutaten) und sahen uns die letzte Meal-Präsentation (eine kurze lustige Geschichte über das Essen welches es geben würde) an.  Anschließend verabschiedeten wir uns von Mike, Allysa und Catherine und fuhren nach Hause. Eine schöne Woche lag hinter uns.

An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an Frau Totzke, die das alles erst für uns ermöglicht hat, Mike, Allysa und Catherine, welche uns so toll durch die Woche begleitet haben, Herr Werneburg der auf uns aufgepasst und Herrn Meier, der unser Gepäck transportiert hat. :)

(Letizia Köhring)

 
Powered by CMSimpleRealBlog

weiter zu:

Besucher

3/4 Million 2009-19, seit 08.03.2019:

1.220.159 Besucher
1.699.349 Seitenaufrufe
1,39 Seitenaufrufe/Besucher
nach oben